Kontrolle vs. Loslassen

Kontrolle vs. Loslassen

Situationen kontrollieren

Es fing an mit der Kontrolle der Sofaritzen, hinter den Büchern im Regal und auch unterm Autositz. Du traust dem Frieden nicht und kontrollierst, ob er nicht doch heimlich getrunken hat.

Später erstellst du starre Familienregeln, die objektiv betrachtet kein Mensch braucht. Zum Beispiel Putzpläne, die genau vorgeben, wer bis zu welchen Tag und welcher Uhrzeit was geputzt haben muss.

Menschen kontrollieren

Und noch viel später versuchst du Menschen zu deinem gewünschten Verhalten hin zu manipulieren. Du hast Lust etwas zu unternehmen, hörst aber nur “keine Lust”? Ich fing dann an eine Rakete zu starten:

Stufe 1:           liebreizend sein - klappt nicht?

Stufe 2:           tot argumentieren: Wir haben doch schon so lange nichts mehr unternommen. Ich brauche das jetzt aber. Ich möchte  aber mal… Klappt nicht?

Stufe 3:           sauer werden. Wie ein kleines Kind bockig sein. Schimpfen, Fluchen; die “keiner-hat-mich-lieb-Masche” - klappt nicht?

Stufe 4:           Ich reiche sonst die Scheidung ein. Klappt nicht? Dann bleibt dir nur noch der Schmerz.

Liebevoll kann ich von außen drauf schauen und dir sagen: Du brauchst diese Kontrolle, um deine Welt beherrschbar zu machen. Das ist ein wesentliches Merkmal für Co-Abhängigkeit. Das kostet wahnsinnig viel Energie. Du glaubst, wenn du die Menschen und Situationen nicht mehr steuerst, läuft alles aus dem Ruder. Aber irgendwie gelingt das Ding mit der Kontrolle auch nicht richtig. Es liefert einfach nicht die gewünschten Ergebnisse.

Es bringt einfach nicht die gewünschten Ergebnisse

Er trinkt weiter mit oder ohne Kontrolle und er trinkt so viel wie er will. Es juckt ihn nicht, ob du ihn kontrollierst. Er ist süchtig.

Du wirst für die Einhaltung deines Putzplanes viele Nebenkriegsschauplätze schaffen. Dein Mann lässt sich nicht vorschreiben wann er was sauber zu machen hat. Er ist erwachsen. Deine Kinder chillen lieber mit Freunden. Du kämpfst und kämpfst, weil du immer alle zwingen musst.

Und was hast du davon, mit einem schlecht gelaunten Menschen etwas zu unternehmen? Und bilde dir bloß nicht ein, das hätte was mit dir zu tun.

Der Trugschluss

Durch diese Art von Kontrolle verleihst du anderen Menschen die Kontrolle über dich. Alles, was du kontrollieren willst, kontrolliert in Wahrheit dich und dein Leben.

Also was kannst du tun?

Loslassen. Loslassen bedeutet nicht dein Leben der Chaostheorie zu überlassen. Es bedeutet zu merken, was du verantworten und kontrollieren kannst und was nicht. Schlag dir aus dem Kopf Menschen zu kontrollieren. Never! Du kannst nur Verantwortung für dich übernehmen. IMMER!

  • Süchtige Menschen geben die Verantwortung an andere Menschen im Umfeld ab. Spring auf den Zug nicht mehr auf!
  • Nicht du alleine alle Familienmitglieder sind für Ordnung und Sauberkeit zuständig. Lass sie los und vertraue! Wenn jemand eine Unordnung nervt, wird er sie auch beheben. So leben wir fast schon zwei Jahre in unserem Haushalt.
  • Sei gewiss: Wenn er keine Lust hat mit dir etwas zu unternehmen, dann hat das äußerst selten etwas mit dir zu tun. Denke daran. Du willst ja auch nicht immer mit auf den Fußballplatz.

Kleine Schritte - große Wirkung - die Erfahrung macht schon den Unterschied

  1. Beschließe ab heute weniger Kontrolle auszuleben. Mach das bitte ganz bewusst und in aller Stille mit dir. Gib dir selbst das Versprechen.
  2. Vertraue darauf, dass jeder jeden Tag sein Bestes gibt. JEDER.
  3. Bändige deinen inneren Kritiker, bändige deinen Perfektionismus. Die Welt geht nicht unter, wenn die Dinge nicht 100%ig nach deinen Vorstellungen läuft.
  4. Werde dir bewusst: Kontrolle los lassen geht oft einher mit Angst. Angst nicht mehr gebraucht zu werden, Angst den eigenen Ansprüchen nicht mehr gerecht zu werden. Angst, nicht gut genug zu sein.

Fürs erste nimm mit: Erkenntnis ist der erste Schritt. Probiere in einer scheinbar unproblematischen Situation aus, deine Kontrolle los zu lassen. Die Erfahrung macht den Unterschied.

Freebie

Um dich immer wieder daran zu erinnern lade dir gern das kleine Pic runter, schneide es aus und lege oder klebe es irgendwohin, wo es dir immer wieder auffällt. Im Portemonnaie, In der Handyhülle, am Kühlschrank an deinen Bildschirm.

Freebie

Berichte mir gern von deinen Erfahrungen. Schreibe gern eine E-Mail. Und dann:

Feier dich für jeden kleinen Erfolg!

 

Zurück zur Übersicht

Zurück